Verfahrensbeginn vor der 3. Strafkammer des LG Mainz

2017-12-11T15:58:16+00:00 11. Dezember 2017|

Am heutigen Morgen wurde das Verfahren vor der 3. Strafkammer des Landgerichts Mainz pünktlich um 9.00 Uhr eröffnet. Die drei Angeklagten, von denen zwei aus der JVA Rohrbach bzw. der JVA Zweibrücken vorgeführt wurden, haben sich wegen des Vorwurfs der Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung dieser Taten verbunden haben soll, in 40 Fällen zu verantworten.

Zwei der drei Angeklagten schwiegen bis zur Verlesung der Anklageschrift zu den Vorwürfen. Die dritte Angeklagte hatte bereits im Ermittlungsverfahren weitreichender Angaben zu ihrer Beteiligung an den Taten gemacht und sich hierdurch letztendlich auch in erheblichem Umfang selbst belastet.

Da von der Verteidigung zunächst ein Rechtsgespräch angeregt wurde, wurde ein solches zwischen den Verfahrensbeteiligten anschließend geführt, auch wenn es letztendlich ergebnislos verlief.

Nach mehreren kurzen Unterbrechungen gaben sodann zwei der drei Verteidiger für den jeweiligen Angeklagten eine Einlassung ab, durch welche sie die ihnen durch die Staatsanwaltschaft zur Last gelegten Taten einräumten.

Wie bereits im Ermittlungsverfahren angekündigt, machte die dritte Angeklagte anschließend sowohl zur Sache, als auch zur Person vollumfänglich Angaben. Angesichts der Vielzahl der Kurierfahrten über einen Zeitraum von drei Jahren, mit einer Zäsur von einem Jahr, wird die Beweisaufnahme noch mindestens zwei weitere Verhandlungstage in Anspruch nehmen, bevor voraussichtlich Anfang Januar ein Urteil gesprochen werden kann.

Darüber hinaus sind zwei der drei Angeklagten bis dato noch von der ebenfalls hinzugezogenen Sachverständigen auf eine massive Betäubungsmittelsucht hin zu begutachten. Die Begutachtung der dritten Angeklagten, wegen einer pathologischen Spielsucht wurde ebenfalls bereits durch die Verteidigung angeregt. Die Kammer hat angekündigt sich hierzu im nächsten Termin detailliert äußern zu wollen, sodass gegebenenfalls noch Beweisanträge zu stellen sein werden, welche bereits in Vorbereitung auf den heutigen Verhandlungstermin vorbereitet wurden.