Verkehrsrecht – Die klassische Vorfahrverletzung „rechts-vor-links“

2018-03-25T22:03:08+00:00 25. März 2018|

Vor dem Amtsgericht Worms stritten die Parteien kürzlich über die Frage, ob ein von rechts kommendes Fahrzeug, bei sogenannter Halber-Vorfahrt einen Mitverursachungsbeitrag an dem Unfallgeschehen zuzurechnen ist, wenn das Schadensbild nahelegt, dass das von links kommende und somit warteverpflichtete Fahrzeug, die Kreuzung im Unfallzeitpunkt bereits nahezu passiert hatte.

Die gegnerische Haftpflichtversicherung hatte außergerichtlich bereits den der Klägerin entstandenen Schaden hälftig reguliert. Sie führte hierzu aus, dass die Klägerin sich die Vorfahrt, angesichts des Schadensbildes offensichtlich erzwungen habe.

Dieser Auffassung trat die von uns vertretene Klägerin entgegen und verklagte die Versicherung auf Zahlung des gesamten Schadens. Der Klage gab das Amtsgericht Worms nun mit den unten ausgeführten Erwägungen statt und bestätigte die Auffassung der Klägerin.