Verkehrsrecht – schwerer Unfall aus dem Jahr 2011 beschäftigt LG Mainz

2018-08-28T00:38:27+00:0028. August 2018|

Nachdem der am 15. August 2011 stattgefundene Verkehrsunfall seit Dezember 2016 das Landgericht Mainz beschäftigt, wird nunmehr für September diesen Jahres die Urteilsverkündung erwartet. Das Gericht und auch die Klägerin rechnen im übrigen nicht damit, dass das Urteil in diesem Jahr rechtskräftig wird.

Gegenstand des Verfahrens ist zum einen die Zahlung eines weiteren Schmerzensgeldes in Höhe von 20.000,00 € sowie eines weiteren Schadenersatzanspruches, auf den sogenannten Haushaltsführungsschaden. Der letztgenannte wurde durch eine unabhängige Gutachterin bereits außergerichtlich auf ca. 110.000,00 € beziffert.

Die Kammer des Landgerichts Mainz unterbreitete im Laufe des Verfahrens zwei Vergleichsvorschläge, die durch die Klägerin dankend abgelehnt wurden.

Auf Wunsch der beklagten Versicherungsgesellschaft wurde der gerichtlich bestellte Sachverständige zum heutigen Termin geladen. Die beklagte Versicherung ließ es sich nicht nehmen, den Sachverständigen von einem eigens zum Termin angereisten Sachverständigen und Herausgeber diverser Fachliteratur, befragen zu lassen. Dennoch verteidigte der Sachverständige sein bereits schriftlich erstattetes Gutachten, welches deutlich zu Gunsten der Klägerin ausfiel, welches insbesondere bei dem eigens angereisten Sachverständigen der Beklagten auf Unverständnis stieß.