Während in der Kanzlei die IT-Umstellung in vollem Gange war, stritten die Parteien anlässlich eines Verkehrsunfalles am Amtsgericht Bruchsal.

Zwischen den Parteien war die Haftung zunächst außergerichtlich unstreitig. Im Rahmen des gerichtlichen Verfahrens bestritt die mitverklagte Versicherung jede der geltend gemachten Schadenposition, so dass die Einholung eines Sachverständigengutachtens höchst wahrscheinlich ist.

Die Vorsitzende erteilte diverse Hinweise an die Parteien, die angesichts der streitigen Haftung der Höhe nach, nicht persönlich anwesend sein mussten. Die Parteien erhalten nunmehr Gelegenheit zu den Hinweisen des Gerichts erneut bzw. substantiiert vorzutragen. Sollten sich die Parteien nicht gütlich einigen können, wird die Vorsitzende im Wege des Beschlusses, die Einholung eines Sachverständigengutachtens , beauftragen.

Der Ausgang des Verfahrens bleibt insofern weiterhin unklar. Eine Entscheidung ist derzeit noch nicht absehbar.