3. Runde am AG Worms – Ende in Sicht

2019-03-14T12:32:26+00:0014. März 2019|

Am vergangenen Dienstag ging es vor dem Amtsgericht Worms, anlässlich der Rückabwicklung eines Gebrauchtwagenkaufvertrages verspätet in die 3. Runde, nachdem einer der Zeugen zur 2. öffentlichen Sitzung nicht erschienen war. Angesichts der Verhängung eines Ordnungsgeldes am zweiten Verhandlung wegen fehlender Entschuldigung, konnte der Zeuge widerwillig vernommen werden.

Die Vorsitzende Richterin belehrte den Zeugen, der zu Schweigen wünschte nochmals hinsichtlich seiner Verpflichtung als Zeuge auszusagen, sofern ihm kein Zeugnisverweigerungsrecht zugestanden werden könne. Nach der Androhung der Erzwingungshaft konnte sich der Zeuge letztendlich auch wieder an die Details erinnern und bekundete zur Sache. Anschließend schlossen die Parteien auf Anraten des Gerichts einen Widerrufsvergleich.

Das Gericht ließ jedoch durchblicken, dass es von der Mangelhaftigkeit des Fahrzeuges ausgehe und somit lediglich das Fristsetzungserfordernis zur Mängelbeseitigung noch im Streit steht, weshalb die Vorsitzende Richterin eine erneute Zeugen- und Parteivernehmung in Aussicht stellte.

Der Ausgang des Verfahrens bleibt somit noch abzuwarten.t