Am vergangenen Dienstag musste sich der jugendliche Angeklagte wegen des Vorwurfs des besonders schweren Diebstahls vor dem Mainzer Amtsgericht verteidigen. Zur Überraschung der Vorsitzenden machte der Angeklagte von seinem Schweigerecht Gebrauch.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen am Alsheimer Bahnhof einen Roller entwendet zu haben. Der Ermittlungsakte ließ sich entnehmen, dass der Angeklagte von mehreren Zeugen auf dem gestohlenen Roller gesehen worden war. Nach der Zeugeneinvernahme trat jedoch auf Seiten der Staatsanwaltschaft zunächst Ernüchterung ein, da keiner der vier geladenen Zeugen entgegen der Ermittlungsergebnisse, den Angeklagten fahren gesehen hatte. Zwei jugendliche Zeugen waren trotz ordnungsgemäßer Ladung nicht erschienen, weshalb die Vorsitzende auf Antrag der Staatsanwalt jeweils ein Ordnungsgeld in Höhe von 100,00 € verhängte.

Alle Zeugen bekundeten übereinstimmend den Angeklagten nicht einmal zukennen, weshalb es nun herauszufinden gilt, wie der Tatverdacht auf den Angeklagten fiel, nachdem die Anzeige ursprünglich gegen unbekannt erstattet wurde. Für den nunmehr anberaumten Fortsetzungstermin hat die Verteidigung daher die Zeugeneinvernahme der ermittelnden Polizeibeamten beantragt, welchem auch promt gefolgt wurde. Die Fortsetzung wird in der übernächsten Woche stattfinden, der Ausgang des Verfahrens ist daher weiterhin offen.